Home

Eigentum Definition jura

Definitionen. Definitionen Zivilrecht. Eigentum. Eigentum. Eigentum ist das Recht zur umfassenden Sachherrschaft über eine Sache. Quelle: Staudinger-BGB/Klinck, Berlin 2014, Eckpfeiler des Zivilrechts, W. I. 1. Rn. 1. Kostenfreie Inhalte Das Eigentum ist die rechtliche Herrschaft über eine Sache. Es umfasst die Befugnis, mit der Sache nach Belieben zu verfahren und andere von jeder Einwirkung auszuschließen (§ 903 S. 1 BGB). Eigentum an beweglichen Sachen wird derivativ nach den §§ 929 - 931 BGB, originär nach den §§ 937 ff. BGB oder gutgläubig vom Nichtberechtigten nach den §§ 932. Eigentum ist nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) das umfassende und unbeschränkte Herrschaftsrecht über eine Sache, das im Gegensatz zum Besitz den Eigentümer berechtigt, innerhalb der geltenden Rechtsordnung und soweit nicht die Rechte Dritter berührt sind, mit der Sache nach Belieben zu verfahren Eigentum sind alle konkreten vermögenswerten Rechte, die dem Einzelnen als Ausschließlichkeitsrechte zur privaten Nutzung und zur eigenen Verfügung zugeordnet sind und die das einfache Recht zu einem bestimmten Zeitpunkt als Eigentum definiert Die Definition des Eigentums unterliegt einer funktionalen Interpretation. Im Wesentlichen geht es um die Gewährleistung eines Freiheitsraumes im vermögensrechtlichen Bereich, der als Voraussetzung einer eigenverantwortlichen Lebensgestaltung dient. Vor diesem Hintergrund versteht man unter dem Begriff Eigentum all

I. Anspruchsberechtigter = Eigentümer. Soweit in der Klausur zu prüfen ist, wem das Eigentum im Sinne des § 985 BGB zusteht, erfolgt diese Prüfung historisch-chronologisch. D.h. man beginnt mit einem feststellenden Satz, wem ursprünglich das Eigentum an der Sache zustand Definitionen Eigentumsverletzung (§ 823 BGB) Eine Eigentumsverletzung iSv § 823 BGB ist die Einwirkung auf die Substanz einer Sache, die Entziehung bzw. die Vorenthaltung der Sache oder eine Störungen der Funktion Definition: Was ist Eigentum? Das Eigentum grenzt die Herrschaft über Sachen und andere Vermögensgegenstände zwischen Personen ab. Es gewährt eine umfassende Gewalt. Innerhalb der verfassungsrechtlichen Grenzen kann eine Person über ihr Eigentum grundsätzlich nach Belieben entscheiden

Eigentum bezeichnet die rechtliche Herrschaft an einer Sache, welche die Rechtsordnung an einer Sache zulässt. Merkmale moderner Formen des Eigentums sind die rechtliche Zuordnung von Gütern zu einer natürlichen oder juristischen Person, die Anerkennung der beliebigen Verfügungsgewalt des Eigentümers und die Beschränkung des Eigentümerbeliebens durch Gesetze. Eigentum ist in den meisten Verfassungen als Grundrecht geschützt, aber nicht inhaltlich bestimmt. Der materiale. Der Vertretene erwirbt in allen Fällen unmittelbar Eigentum. Dies gilt auch, wenn es für den Veräußerer unerheblich ist, wer Eigentum erwerben soll (Geschäft für den, den es angeht). Hier greift eine Ausnahme vom Offenkundigkeitsprinzip der Stellvertretung, sofern es sich um ein Bargeschäft des alltäglichen Lebens handelt Definitionen Zivilrecht Dereliktion (Eigentumsaufgabe) Bei der Dereliktion gibt der Eigentümer seinen Besitz in der Absicht auf, auf diesen zu verzichten und verliert so sein Eigentum an der entsprechenden Sache Eigentum - Definition Im Gegensatz zum Besitz , d. h. der tatsächlichen Herrschaft über eine Sache, hier gem. § 903 BGB das umfassende, grundsätzlich unbeschränkte Recht an einer Sache, d. h. Vor diesem Hintergrund ist eine Inhalts- und Schrankenbestimmung nach Art. 14 Abs. 1 S. 2 GG, die den Anforderungen der Verfassung nicht genügt, nur im Wege des Primärrechtsschutzes anzugreifen.Insbesondere gewährt sie keine Entschädigung, da dies nur nach Art. 14 Abs. 3 GG i.V.m. einem konkreten Gesetz möglich ist.. Davon ausgehend, dass eine Inhalts- und Schrankenbestimmung gerade nicht.

In sachlicher Hinsicht schützt die Eigentumsgarantie des Art. 14 I GG das Eigentum. Dies ist die Summe aller vermögenswerten Positionen, die dem einzelnen durch die Rechtsordnung zugewiesen sind und die diesem eine private Nutzungs- und Verfügungsbefugnis einräumen. Das Entscheidende an dieser Definition ist, dass es kein vorrechtliches Eigentum gibt, sondern dass die Frage des Eigentums erst durch die Rechtsordnung bestimmt wird. Ob jemand Eigentümer ist, bestimmt sich im Wesentlichen. Arten des Eigentums I. Alleineigentum Normalfall, § 903 BGB II. Miteigentum nach Bruchteilen Jedem Miteigentümer steht quotenmäßig ein bestimmter Bruchteil an der Sache zu (auch Eigentum zu ideellen Anteilen) => Miteigentum als Unterfall der Bruchteilsgemeinschaft, §§ 741 ff., 1008 ff. BGB Jeder Miteigentümer kann unabhängig von den anderen über seinen Bruchteil verfügen; über.

Eigentum ist nach deutschem Recht ein Herrschaftsrecht über eine vermögenswerte Position. Für das Privatrecht definiert § 903 des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) das Eigentum als Herrschaft einer Person über eine Sache. Hiernach kann der Eigentümer mit der Sache nach Belieben verfahren und andere von jeder Einwirkung ausschließen, soweit nicht das. Definition: Wirtschaftlicher Eigentümer. Wirtschaftlicher Eigentümer ist, wer Besitz, Gefahr, Nutzen und Lasten eines Wirtschaftsguts innehat und den zivilrechtlichen Eigentümer insoweit vollständig verdrängt. Maßgeblich für das wirtschaftliche Eigentum ist stets eine Gesamtwürdigung der tatsächlichen Verhältnisse des Einzelfalls. Beispiel. Hier klicken zum Ausklappen. Der. Eigentum: Der Begriff des Eigentums gemäß § 823 I BGB entspricht dem des Sachenrechts. Es kann beeinträchtigt werden durch Sachentziehung (z.B. Diebstahl, aber auch unberechtigte Weiterveräußerung). Auch die Beschädigung oder Zerstörung einer Sache löst grundsätzlich einen Schadensersatzanspruch gemäß § 823 I BGB aus Lexikon Online ᐅBesitz: die vom Verkehr anerkannte tatsächliche Herrschaft einer Person über eine Sache (§§ 854 ff. BGB) nicht zu verwechseln mit Eigentum. Eigentümer ist, wem die Sache rechtlich gehört, Besitzer, wer sie tatsächlich innehat (z.B. auch der Dieb). Der Besitz ist vererblich und i.Allg. durc

Definition zu Eigentum iurastudent

Rechtsfähigkeit Definition

Eigentum wird geschützt, vor Diebstahl und Beschädigung. Wenn ein anderer, ein Besitzer (siehe unten), die Sache hat und dafür keinen guten Grund (zum Beispiel einen Mietvertrag), dann muss er sie heraus geben. V.Plack / pixelio.de. Eigentum zu haben bedeutet jedoch nicht nur, dass man Rechte an der Sache hat, sondern man bekommt auch Pflichten. Der Eigentümer eines Hundes muss sein. Eigentum zur eigenverantwortlichen Gestaltung des Lebens durch Freiraum im vermögensrechtlichen Bereich Abwehrrecht . Das Eigentum iSd. Art. 14 GG umfasst zunächst Mobiliar- und Grundeigentum. Darüberhinaus werden vermögenswerte Rechte wie Forderungen, Nutzungsrechte, Immaterialgüterrechte uvm. geschützt

Eigentum an beweglichen Sachen wird derivativ nach den §§ 929 - 931 BGB, originär nach den §§ 937 ff. BGB oder gutgläubig vom Nichtberechtigten nach den §§ 932 - 936 BGB erworben. Der Eigentümer kann insbesondere einen Herausgabeanspruch nach § 985 BGB geltend machen. Eigentümer-Besitzer-Verhältnis (EBV) / Vindikations­lag Der Eigentümer bestimmt jedoch, ob, an wen und wie lange er vermietet möchte. Auch Eingriffe an der Immobile darf nur der Eigentümer bestimmen und nicht der Mieter. Somit ist klar erkennbar, dass nicht jeder Eigentümer einer Sache auch deren Besitzer ist. In der Umkehr müssen sich die Sachen, die jemand besitzt, nicht gleichzeitig auch in seinem Eigentum befinden. Kategorien. Allgemeines. Eigentümer als Grundlage privater Initiative und in eigenverantwortlichem privatem Interesse von Nutzen zu sein. Art. 14 GG als Grundrecht schützt nicht das Privatei-gentum, sondern das Eigentum Privater []. Angesichts dieser besonderen Umstände des Falles ist die insoweit offene Auslegung des Art. 19 Abs. 3 GG auch mit Blick auf die unionsrechtlich geschützte Niederlas.

Definition: Eigentum [BGB] - Philipp Guttman

Eigentum Definition & Erklärung Rechtslexiko

VGH Baden-Württemberg zum Wasserrecht: Es besteht am Grundwasser kein Eigentum. Es besteht am Grundwasser kein Eigentum. Eine Gemeinde, die Eigentümerin eines Grundstücks mit Quellwasser ist, wollte das kostbare Gut zur eigenen Wasserversorgung nutzen. Der bisherige Nutzer des Wassers, ein Zweckverband, pochte hingegen auf die. Was ist geistiges Eigentum? - Nur für große Unternehmen? - Was ist überhaupt geistiges Eigentum? - Die gewerblichen Schutzrechte: Kernkompetenz des DPMA - Welche gewerblichen Schutzrechte gibt es? - Was kann ich nicht beim DPMA schützen lassen? - Was ist ein Geschäftsgeheimnis? - Das Urheberrecht und verwandte Schutzrechte - Gebühren, die sich auszahle Definition = Definition der Voraussetzung. 4. Subsumtion = Prüfung, ob die Voraussetzung im konkreten Fall vorliegt. 5. Ergebnis = Positive oder negative Beantwortung des Obersatzes Die Schritte 2., 3., 4. sollten bei mehreren Tatbestandsvoraussetzungen grundsätzlich für jede einzelne Voraussetzung jeweils hintereinander geprüft werden: 1. Obersatz Beispiel: Indem A im Kaufhaus die CD in. Eigentum § 903 BGB sagt aus, dass der Eigentümer mit der Sache nach Belieben verfahren und andere von jeder Einwirkung ausschließen darf. Dies bedeutet, dass das Eigentum ein umfassendes Herrschaftsrecht über eine Sache ist. Ein Eigentümer kann mit einer Sache machen, was er will. Er kann z.B. das Haus -natürlich mit evtl. erforderlichen Genehmigung- umbauen, wieder verkaufen.

• Definition: Vollständiger oder teilweise Entzug einer als Eigentum geschützten Rechtsposition durch gezielten öffentlich-rechtlichen Akt mit dem Ziel der Erfüllung öffentlicher Aufgaben Allgemeines Verwaltungsrecht -WS 2020/21 Der Finder erwirbt das Eigentum nicht, wenn er den Fund auf Nachfrage verheimlicht. Die Anmeldung eines Rechts bei der zuständigen Behörde steht dem Erwerb des Eigentums nicht entgegen (§ 973 Abs.2 BGB @). Hat der Finder das Eigentum an der Fundsache kraft Gesetz erworben, ist er Eigentümer der Sache Jura-Karteikarten für das geniale Lernprogramm Anki. So schaffst du dein Staatsexamen mit Prädikat! Stapel für Schuldrecht, BGB AT, Verwaltungsrecht, Strafrecht und viele weitere Rechtsgebiete

Art. 14 & 15 GG - Eigentum & Sozialisierung - Schem

C. Wichtige Definitionen im Sachenrecht Für die Bearbeitung sachenrechtlicher Fälle ist es weiterhin wichtig, vorab be-stimmte Definitionen zu kennen, die mit der Zuordnung des Eigentums zu einer Person zu tun haben. Wichtig sind insbesondere die folgenden Begriffe: - Sache Sachen sind nach § 90 BGB körperliche Gegenstände. Bsp.: Tisch. Eigentümer geworden ist: -Verfügt als Berechtigter, nicht nur nach § 932 •Kein Erfordernis des guten Glaubens •Keine Einschränkung nach § 935 -Schutz des Dritten auch bei der Forderungsabtretung (die keinen Gutglaubenserwerb kennt) Nachteile: •Lebensfremd •Kompliziert in der Rückabwicklung, vor allem nach § 812 •Schutz des Dritten geht zu Lasten des ursprünglich. Eigentum Über den Besitz im BGB. 23. April 2021 28. Dezember 2020 von admin. Über Eigentum und Besitz . Kategorien Anfänger, BGB, Definitionen Schlagwörter Besitz, Eigentum, Gewalt, Sachherrschaft Schreibe einen Kommentar. Suche nach: Ich lese zur Zeit ** Neueste Beiträge. Wie ist im Strafrecht die Definition der Schuld? Was ist ein Vertrag zugunsten Dritter nach dem BGB? Was ist ein. Geistiges Eigentum. China gilt nicht gerade als Ort, an dem es sich lohnt, geistige Eigentumsrechte durchzusetzen. Der Spielzeughersteller Lego hat dort jedoch wichtige juristische Siege im Kampf gegen Nachahmer errungen, berichtet Eike Fesefeldt. Artikel lesen

Der Herausgabeanspruch gemäß § 985 BGB - Jura Individuel

Geistiges Eigentum umfasst laut Definition auch das Patentrecht. Das Patentrecht schützt den Erfinder und seine Erfindung - ähnlich wie das Urheberrecht beim Urheber und seinem Werk. Ein Patent kann dabei sowohl für ein Erzeugnis als auch für ein Verfahren zur Herstellung beantragt werden LUDWIG-MAXIMILIANS-UNIVERSITÄT MÜNCHEN GEISTIGES EIGENTUM (OHLY) SEITE 33 -Reine bildende Kunst: umfasst jede Art der Malerei, Zeichnung, Graphik, Comics, Bildhauerei, Probleme bei der Beurteilung moderner Kunstformen (monochrome Bil-der, Malewitschs schwarzes Quadrat) -Baukunst: geschützt ist nicht nur der Entwurf, auch das Bauwerk selbst. Entscheidend ist, ob es sich um einen.

Definition zu Eigentumsverletzung (§ 823 BGB) iurastudent

  1. Seewald.2006 Grundrechte 2 PROF. DR. OTFRIED SEEWALD UNIVERSITÄT PASSAU Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungs- recht, insbesondere Sozialrech
  2. 1Der Eigentümer einer Sache kann, soweit nicht das Gesetz oder Rechte Dritter entgegenstehen, mit der Sache nach Belieben verfahren und andere von jeder Einwirkung ausschließen. 2Der Eigentümer eines Tieres hat bei der Ausübung seiner Befugnisse die besonderen Vorschriften zum Schutz der Tiere zu beachten. Vorherige Gesetzesfassung . dejure.org Übersicht BGB Rechtsprechung zu § 903 BGB.
  3. Eigentümer gegenüber zum Besitz berechtigt ist (§ 986 I S. 1, 2. Alt. BGB). Gleiches gilt, wenn das Eigentum an einer Sache nach § 931 BGB übertragen wurde und dem Besitzer schon gegen den alten Eigentümer ein Besitzrecht zu-stand (§ 986 II BGB). Die beiden Vorschriften kommen in Klausuren zwar nicht besonders häufig vor, man sollte sie aber trotzdem einmal gelesen haben. II.
  4. go-jura BT I: Eigentums- und Vermögensdelikte: Definition aa) Berufsmäßige Waffenträger (1) Teleologische Reduktion (1) Keine teleologische Reduktion (1) Stellungnahme a) Gefährliches Werkzeug aa) Objektive Theorie bb) Subjektive Theorie aa) Differenzierende Theorie aa) Stellungnahme 1. § 244 I Nr. 1 b) a) Definition a) Scheinwaffenproblematik aa) Alte Rechtsprechung aa) Neue.

Eigentum • Definition Gabler Wirtschaftslexiko

Jugendfeuerwehr lindenberg

Eigentum - Wikipedi

Dass Eigentum am Grundstück erstreckt sich auch auf das Gebäude. Der Grundstückseigentümer ist zugleich Eigentümer des Gebäudes. Mit dem Erwerb eines Grundstücks wird auch das Gebäudes miterworben. Etwas anderes gilt, wenn das Gebäude vorübergehend (nicht dauerhaft) mit dem Grundstück verbunden worden ist, z.B. Laube in einer Kleingartenanlage (Schrebergarten). In diesen Fällen ist. Eigentümer ET verleiht an den Leiher L. Dieser schließt über die Sache einen Mietvertrag mit Mieter M, der jedoch unwirksam ist. Fraglich ist nun, ob ET von M den Ersatz der Nutzungen verlangen kann, § 988 BGB. Eine Vindikationslage liegt vor. ET ist Eigentümer und M Besitzer ohne Besitzrecht (unwirksamer Mietvertrag). Nach § 988 BGB. Hinweis: Diese Seite enthält Informationen zum Thema Definition Kaufvertrag. Erklärung und Erläuterung des Begriffs. Alle Angaben ohne Gewähr. Es wird insbesondere keine Gewähr für inhaltliche Richtigkeit, Vollständigkeit und/ oder Aktualität der bereitgestellten Informationen übernommen. Hier wird keine Rechtsberatung angeboten. Bitte beachten Sie auch die Hinweise zu den Rechtsthemen Eigentümer des Geldbetrags wird der Gläubiger der verpfändeten Forderung. -- Daran überzeugt, dass es keinen Grund gibt, (Bar-) Geld nicht wie eine bewegliche Sache zu behandeln. Auffassung 2(verbreitete Sichtweise): Der PfR -Inhaber wirkt an der Übereignung des Geldbetrags nicht im Namen des Gläubigers der verpfändete

Völkerrecht: Der Staat auf dem Kreuzfahrtschiff - SieEigentumserwerb, § 929 BGB , Konstitute - juraLIB

Eigentumsübertragung - Jura Individuel

Seit 1931 steht die Marke JURA für höchste Qualität, zukunftsweisende Innovation, erstklassiges Design und gelebte Nachhaltigkeit. Entdecken Sie die Werte, Welt und Geschichte einer Schweizer Traditionsfirma von weltweitem Ruf. Lernen Sie JURA kennen. Mehr erfahren Hotline MO - FR: 08:00 - 20:00 Uhr SA - SO: 10:00 - 18:00 Uhr Tel.: 0180 3 523333 (0,09 €/Min. aus dem Festnetz; Mobilfunk. DEFINITION Eine körperliche Misshandlung ist eine üble, unangemessene Behandlung, die zu einer nicht unerheblichen Beeinträchtigung des kör - perlichen Wohlempfindens oder der körperlichen Unversehrtheit führt. Durch den Eingriff des A wurde M sowohl in ihrem körperlichen Wohl-befinden, als auch in ihrer körperlichen Unversehrtheit mehr als nur unerheblich beeinträchtigt. Umstritten. Zur Übertragung des Eigentums an einer beweglichen Sache ist es gemäß § 929 S. 1 BGB erforderlich, dass der Eigentümer die Sache dem Erwerber übergibt und beide darüber einig sind, dass das Eigentum übergehen soll. Die rechtsgeschäftliche Übertragung des Eigentums an einer beweglichen Sache gemäß § 929 S. 1 BGB erfordert damit ein Rechtsgeschäft in Form des dinglichen Vertrages. im Eigentum Übersetzung, Deutsch - Deutsch Wörterbuch, Siehe auch 'Eigentümer',eigentümlich',eigen',Eigennutz', biespiele, konjugatio

Definition zu Dereliktion (Eigentumsaufgabe) iurastudent

Arbeit - Definition. (1) Bewusste Tätigkeit eines Menschen, die nicht der direkten Befriedigung persönlicher Bedürfnisse (z. B. bei der Freizeitgestaltung) dient, sondern auf ein. Eigentum - Schreibung, Definition, Bedeutung, Etymologie, Synonyme, Beispiele | DWDS Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein. Hier finden Sie Hinweise, wie Sie JavaScript in Ihrem Browser aktivieren können Hier können Sie weitere Themen lesen, die von jura-basic bereitgestellt werden

Diebstahl § 242 StGB - juraLIB - Mindmaps, Schemata

Eigentum Definition finanzen

Eigentum von bedeutendem Wert Jura Intensiv. Geht es aber um die Gefährdung des anderen Fahrzeugführers, kommt es auf sein diesbezüglich gefährdendes Verhalten nicht an, da er selbst denselben Verstoß durch das Gesamtgeschehen, durch die Teilnahme am Rennen, begeht. Der konkurrierende Fahrzeugführer ist daher jedenfalls nicht vom Schutzzweck des § 315d II erfasst. Überdies käme. Entstehungsgeschichte des Jura-Kalks Jura-Kalkstein ist vor ungefähr 160 Millionen Jahren durch Sedimentablagerungen im Meer vor allem im süddeutschen Raum entstanden. Da diesen zur Zeit des Oberen Jura ein großes Schelfmeer bedeckte, in dem fortwährend Kalk sedimentierte. Historische Bedeutung als Baustoff Der Stein aus Kalk hatte schon in den früheren Jahrhunderten eine große Bedeutung. Ob der Halter auch gleichzeitig Eigentümer ist, spielt hingegen keine wesentliche Rolle, da der Wagen geleast sein könnte und dann entweder Eigentum der Bank oder des Herstellers ist. Im Fahrzeugbrief (2005 ersetzt durch die Zulassungsbescheinigung Teil II) ist lediglich erfasst, auf welche natürliche Person der Wagen zugelassen ist. Halter eines Fahrzeugs gemäß. Als Definition ist das unbrauchbar, weil das Definiendum Richter im Definiens Berufsrichter oder ehrenamtlicher Richter wieder auftritt. Ein Richter ist, wer Richter ist. Das bedeutet aber nicht, dass dieser Satz keinen Sinn hat. Korrekt formuliert würde er lauten, im Sinne dieses Gesetzes ist Richter auch ein ehrenamtlicher Richter. Später formuliert das Gesetz korrekt: Im Sinne dieses. Duldung einer Nutzung als Gehweg durch den Eigentümer, Aufstellen von OLG Dresden, 14.06.2017 - 5 U 1426/16. Begriff der verbotenen Eigenmacht; Haftung des Vermieters bei eigenmächtiger VG Augsburg, 05.04.2016 - Au 3 K 14.99. Ermessensfehlerhafte behördliche Untersagung der angekündigten Sperrung eines VG Würzburg, 21.01.2013 - W 5 S 13.29 . Beseitigungsanordnung; Verkehrshin

Vorbemerkungen Immobiliarsachenrecht - juraLIB - Mindmaps

Definitionen. Hier findest Du ein paar kostenlose Downloads zum Thema Definitionen. Viele weitere kostenfreie Skripte findest Du auf www.jura-downloads.de, ein weiteres Projekt von Juraeinmaleins.de. Die wichtigsten Definitionen des Allgemeinen Teils des BGB; Julius-Maximilians-Universität Würzburg Bei Bauten auf fremdem Grund und Boden wird zivilrechtlich der Eigentümer des Grund und Bodens auch Eigentümer des Gebäudes. Grund und Boden und Gebäude bilden das bebaute Grundstück als einheitlichen Vermögensgegenstand. Der Bauende verliert die Eigentumsrechte am Gebäude an den Eigentümer des Grundstücks, und. Um Jura studieren zu können, ist die allgemeine Hochschulreife nötig. Schüle­rinnen und Schüler erhalten diese mit dem Abitur oder einem gleich­wertigen Abschluss. Die Wahl bestimmter Schulfächer beeinflusst die Einschreibung hingegen nicht. Jedoch ist es im Studium ein Vorteil, lateinische Grundbe­griffe zu kennen: Zwar ist das Latinum keine Pflicht, ein angehender Jurist versteht. Jura, mittlere System des Mesozoikums, nach der Trias, vor der Kreide.Der Begriff Jurakalk wurde 1795 durch v. Humboldt für Gesteine des französischen Jura-Gebirges (keltisch Waldgebirge) geprägt. Ab 1829 nannte Alexandre Brongniart auch andere Einheiten Jura-Formation, die 1837 durch v. Buch erstmals dreigeteilt wurden. Diese Teile bezeichnete Quenstedt 1843 als Schwarzen, Braunen. Neben dem Eigentum und dem Besitz gibt es im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) noch eine andere Form, die es einer Person ermöglicht, auf Sachen, Vermögen oder Erbschaften zurückzugreifen: den sogenannten Nießbrauch.. Grundlegend wird durch die Einräumung von einem Nießbrauchsrecht kein Vermögen in das Eigentum des Nutznießers übertragen